• gold_platinoid_vorkommen
Ein Rückblick und Ausblick auf Fundorte, Herkunft und Entstehung von natürlichen Anreicherungen der edelsten Metalle.
Dr. Markus Schade
Gold-Museum Theuern in Thüringen
Monographie in limitierter Auflage, nur im Direktvertrieb!


Klappentext:
„Dieses Buch beinhaltet zwei Monographien: je eine über Gold und Platinelemente-Vorkommen in Deutschland (und einigen benachbarten Regionen). Es basiert auf geologischen Studien im In- und Ausland, bei denen allein in Mitteleuropa über 700 goldführende Fließgewässer nachgewiesen wurden, von denen ein halbes Dutzend auch Seifenplatin führt. Die geologischen Befunde auch von anderen Autoren werden bezüglich der Herkunft der Edelmetalle sowie der Entstehung ihrer Vorkommen (neu) interpretiert. Daraus leiten sich sowohl praktische (montangeologische) Prognosen edelmetallhöffiger Objekte als auch theoretische (akademische) Schlussfolgerungen ab. So werden einige neue Minerale postuliert, hunderte goldhöffige Bäche vorhergesagt und eine (neben Seifen- und Berggold) dritte genetische Art des gediegenen Goldes erkannt: das exogen-geochemische Lettengold.

Auf einen kurzen politökonomischen Blick über den Gartenzaun der Naturwissenschaft folgen die methodischen Grundlagen der Arbeit und eine Einführung in die Geographie und Geologie des Arbeitsgebietes.

Das erste Buch befasst sich mit dem Gold. Im allgemeinen Teil sind Hinweise auf Gold, seine Nachweise, die Geschichte seiner Suche und Gewinnung sowie seine Geologie (mit der Geochemie, Mineralogie, Lagerstättenkunde und Metallogenie) dargestellt. Insgesamt werden über 20 verschiedene goldreiche geologische Bildungen vorgestellt. Der spezielle Teil präsentiert die Goldvorkommen regional gegliedert von den Alpen bis zur norddeutschen Küste. Für jede der 14 Regionen werden die goldhöffigen Gesteine und Fließgewässer identifiziert und prognostiziert. Hinzu kommen die fünf größten Flüsse des Landes als überregionale Hauptabflussadern des Seifengoldes ins Meer.

Das zweite Buch über die Platingruppenelemente ist ähnlich gegliedert. Neben den bekannten Magmatiten (Ultrabasite) und Klastiten (Seifen) werden auch Pegmatite, Pneumatolyte, Hydrothermalite und Zementite als potentielle Objekte für die Suche nach Platinoiden angesprochen.“

Meinung:

- Diese Monographie fasst die Erfahrungen eines geologisch orientierten Goldsucherlebens zusammen.
- Die fachlichen Aussagen basieren auf über 700 deutschen Seifengold-Fundpunkten des Autors.
- Es gibt Anzeichen für ein (fast) vergessenes, etwa 600 Quadratkilometer großes Seifengoldfeld in Süddeutschland.
- Neue Goldregionen werden vorgestellt wie das Saarland (Prims, Saar), der Schurwald und der Abteiwald. Wesergold wird gezeigt. So gab es 1904 einen Goldrausch in Dresden an der Elbe. Davon werden Bilder gezeigt.
- Zusammenfassend wird festgestellt, dass niemand in Deutschland weiter als 100 km vom nächsten Goldfundort entfernt wohnt, wahrscheinlich sind es sogar weniger als 50 km.
- Viele alte "Goldrätsel" wie die Überlieferungen zu hühnereigroßen Goldfunden in Deutschland werden entschlüsselt.
- Eine dritte Art von gediegenem Gold (neben Berg- und Seifengold) wird vorgestellt.
- Platinmetallfunde werden zusammenfassend dargestellt und ihre geologischen Quellen identifiziert.
- Höffige Gebiete für bisher noch unbekannte Gold- und Platinoid-Fundstellen werden genannt.
- Nicht alles, was der Autor weiß, hat er explizit aufgeschrieben, und über manche Dinge muss man lange nachdenken, um sie zu verstehen.

Mein Fazit: - ein lesenswertes, sehr informatives, nachdenkenswertes Sach-und Lesebuch!

Zu beziehen direkt im Deutschen Goldmuseum zum Preis von 39,50 €.

Wolfgang Orlamünder