Da dieses Jahr die WM außerhalb Europas stattfindet (Südafrika), gab es wieder  eine Europameisterschaft und zwar in Asturien in Spanien.
Die meisten von uns nutzen auf der langen Anreise die  Gelegenheit, sich Frankreich, insbesondere die Normandie, Bretagne mit Mont St.  Michel, die spanische Küste und die Atlantikstrände anzuschauen und zu genießen.


Etwa 30 km südlich der Küste liegt Navelgas in den Bergen Asturiens, welches man  über eine schmale Straße mit vielen Serpentinen erreichte.
Navelgas hat nur wenige hundert Einwohner und der Ort war festlich mit Fahnen  geschmückt.
Im Rio Navelgas und in vielen Flüssen in diesem Gebiet wird seit Jahrtausenden  Gold gewaschen. Erst die Kelten, dann die Römer, heute wir.
Im Rio Navelgas findet man auch heute noch gut Gold, zum Teil auch größere  Stücke mit Quarzeinschlüssen.
Auch Ausflüge in die Nebenflüsse des Rio Navelgas wurden mit erfolgreichen  Funden belohnt, wie uns Martin erfolgreich zeigte.
Von Navelgas aus wurden mehrere Exkursionen in die nähere Umgebung angeboten und  wir nutzten die Gelegenheit, nach Las Medulas in die größte römische Goldmine zu  fahren.
Über diese Mine gibt es an anderer Stelle noch einen Bericht.

Umzug in Navelgas
Am Donnerstag wurde die Europameisterschaft eröffnet, wobei es einen  kilometerlangen Festzug durch Navelgas gab, angeführt von
"spanischen" Römern mit Kaiser Augustus ihren Sklaven, die das Gold durch die  Straßen fahren mussten. Danach Spanier in der Tracht
Asturiens, gefolgt von den einzelnen Nationalteams. Die Eröffnungsveranstaltung  wurde von spanischer Volksmusik und Dudelsackspielern begleitet.
Der Wettkampfplatz war aufwendig vorbereitet worden, der Platz wurde sogar mit  Blumen bepflanzt.

Team aus Südafrika
Nach mehreren Ansprachen waren die Europameisterschaften eröffnet, worauf das Team Südafrikas die  musikalische Führung mit Liedern und Tänzen übernahm.
Trotz Europameisterschaft waren auch aus Südafrika 17 Teilnehmer angereist und  machten Werbung für die Weltmeisterschaft in Südafrika dieses Jahr.
Die Organisation war perfekt und unzählige Helfer kümmerten sich um das  Wohl der  140 Goldwäscher, am Freitag gab es ein Willkommensdinner für alle  Goldwäscher mit spanischen Delikatessen und jeder Menge Cidre und  Rotwein.

Rahmenprogramm in Naveglas
Dann ging es los und unsere sieben deutschen Goldwäscher schlugen sich wacker,  fast alle bis ins Finale. Das Wasser in den Becken wurde täglich zweimal gewechselt, Musikgruppen spielten täglich und nachts gab  es Lifekonzerte, die allerdings für uns etwas zu spät begannen.
Im Nationenwettbewerb waren wir diesmal wenig erfolgreich, letzter Platz,  Italien siegte und war auch im Finale Herren mit 10 Goldwäschern vertreten. Trotzdem erreichten wir in den Finalrunden vordere  Plätze unter den ersten zehn Platzierten, gewannen Gold im 3er Team mit Italien zusammen und haben bei den Herren einen neuen  Europameister in Deutschland. (Das bin ich.)

Siegerehrung
Wir möchten den spanischen Organisatoren der Europameisterschaft und ihren  vielen Helfern sowie der Jury mit Veronike, Denise, Koos, Mike und  Arturo für Ihren tollen Einsatz und solch schöne Meisterschaften danken! Wir  kommen gern wieder!

Für die WM Südafrika wünschen wir Robert, Tom und Wolfgang viel Spaß und Erfolg!