Am 5. und 6. Juli 2014 richtete die Deutsche Goldsuchervereinigung e.V. in Goldkronachs Ortsteil Dressendorf die offenen deutschen Meisterschaften im Goldwaschen aus. Diesmal beteiligten sich nur 81 Teilnehmer aus 7 Nationen an den 10 Wettbewerbskategorien

(Kinder, Jugend, Amateure, Veteranen, traditionelle Pfanne, Damen, Herren, 2er Team, 3er Team und Vereinsmeister). Die Veranstaltung lief bei hochsommerlichen Temperaturen reibungslos ab. Im Rahmenprogramm fand ein Flohmarkt mit Gold, Briefmarkenund Notgeld mit Goldthematik, geologischer Literatur und geologischen Arbeitsutensilien viel Interesse. Dank eines perfekten Computerprogramms, das uns die österreichischen Freunde zur Verfügung
gestellt hatten, gingen die Wettbewerbe von der Zeitnahme bis zum Ausdruck der Ergebnisse zügig über die Bühne. Alle Teilnehmer hatten mindestens zwei Starts, weil es entweder zwei Vorläufe oder in einigen Kategorien Probeläufe vor den Finalläufen am Sonntag gab. In den Endkämpfen waren die Goldverluste gering. Nicht nur die jeweils drei Erstplatzierten fanden alle ihre Flitter. Sogar mit der traditionellen Pfanne (Steiner-Schüssel) wurden von den Medaillensiegern alle Flitter gefunden. Also kam es auf die Geschwindigkeit an. Und da wurden sehr schnelle Zeiten erreicht. Der neue Deutsche Meister, Dirk Mehlhorn, hatte nach 1;17,6 min. sein Gold im Röhrchen; er war auch im Spezialwettbewerb um den Vereinsmeister der Beste und konnte dafür wie auch alle anderen Sieger,ein Goldnugget als Siegerpreis empfangen.