An der 35. Weltmeisterschaft im Goldwaschen vom 20. bis 28. August nahmen 423 Teilnehmer aus 21 Nationen teil. Deutschland war mit 43 Teilnehmern die drittstärkste Mannschaft hinter Finnland (65) und vor Südafrika (39).

Bei hochsommerlichen Temperaturen schlugen sich die deutschen Teilnehmer recht gut, auch wenn nicht alle Wünsche in Erfüllung gingen. Nach dem Achtelfinale der Profi Herren stiegen 9 der 25 deutschen Starter aus, nach dem Viertelfinale kamen nur noch 6 weiter.
Bei den Damen mussten nach dem Viertelfinale 3 der 10 deutschen Starterinnen die Segel streichen. Die ersten Sieger wurden am Sonnabend in den inoffiziellen Kategorien der Amateure und Nachtwaschen der Zweier- und Dreier-Teams ermittelt. In den Finals der jeweils besten 30 standen aus den deutschen Reihen: 4 Amateure, 8 Zweier-Teams nachts, 3 Dreier-Teams nachts, 3 Kinder, 3 Junioren, 3 Fünfer-Teams, 3 Dreier-Teams, 7 Zweier-Teams, 5 für die Klondike-Pfanne, keiner für die Batea, 4 Veteranen, 4 Damen Profi, 3 Herren Profi.Nach den Ergebnissen der Halbfinals kamen in das Nationalteam: Daniele Santos Prause, Carmen Preuss, Birte Dieterich, Wolfgang Greib und Andreas Weck.
Und dann ging es mit dem deutschen Medaillensegen los (4 x Gold, 2 x Silber, 3 x Bronze): - dritte Plätze : im Zweierteam-Nachtwaschen Goldhamster (Weck Andreas und Rita), Kinder Karina Dieterich, Junioren Maximilian Santos Prause;
- zweiter Platz : Dreierteam Nachtwaschen Seebacher (Familie Prause);
- erste Plätze : Zweierteam-Nachtwaschen Seebacher Mädels (Daniele und Allesandra Santos Prause), Amateure Horst Hertel (Weltmeister), Zweierteam Sachsenzweier (Weltmeister: Mehlhorn, Ossenkopf), Fünferteam Nuggetgold (Birte und Tobias Dieterich, Carmen und Steffen Preuss, Gerhard Hezel).

  • WM2011_Nationalteam
Die Krönung aus deutscher Sicht war abschließend der zweite Platz unseres Nationalteams hinter den Niederlanden.

Insgesamt war es eine steinige (viele grobe Steine im Sand), teilweise undurchsichtige (am Nachmittag war das Wasser in den Becken eher eine Schlammbrühe), heiß umkämpfte (bis 32°C im Areal), manchmal laute (nächtliche betrunkene Ruhestörer und Anfeuerung bei den Finals), weitläufige (die Camper mussten 1,5 km zum Areal laufen), aber vor allem in freundschaftlicher Atmosphäre durchgeführte Weltmeisterschaft. Danke an die polnischen Organisatoren!

Dr. Peter Ossenkopf für die Deutsche Goldsuchervereinigung e.V.