Wir sind, zusammen mit Roswitha, schon am Donnerstag nach Zlate Hory gefahren. Auf das Gelände zu kommen, war garnicht so einfach, aber als wir ein paar Slowaken getroffen hatten, wurde uns erklärt, daß wir durch den Bach fahren mußten.

  • 20220715_193237Bildklick zur Galerie

Es waren doch schon einige Leute da, und hatten Ihre Zelte und Wohnwagen aufgebaut. Wir habe uns ein Plätzchen gesucht und dann überlegt, wie wir wieder am Freitag in den Ort kommen sollten, für die Registrierung, weil es doch mit unseren Fahrrädern sehr mühsam war. Aber zum Glück gab es Zuzana, die hat das für uns erledigt, denn es hatten noch ein paar Leute das gleiche Problem.

Am Freitag kamen immer mehr an, so daß der Platz langsam ganz schön voll wurde. Wir haben auch unseren Freund Yukon aus der Schweiz wieder getroffen, und dann kamen noch Tina und Tom, die 3 Ösi's Peter, Markus und Christian und später Alex und Maxi.

Am Abend war Parade rund um das Goldwaschgelände. Angefangen mit Soldaten in historischen Uniformen, dann die Eröffnungszeremonie. Am Abend spielten 2 Musikgruppen. Es gab genug zu Essen und auch zu trinken. Weil es dann doch sehr kühl wurde, sind wir in unsere WoMo's zurück.

Dei Meisterschaft begann am Samstag morgens um 9Uhr mit den Männern 3 Runden, dann kamen 2 Runden Frauen. Das war dann schon das Halbfinale für uns. Danach kam 2er Team. Es lief ganz gut für uns und wir sind überall weitergekommen. Batea haben wir ausgelassen, am Nachmittag kamen die Veteranen dran und zuletzt noch das Halbfinale der Männer. Ist überall gut gelaufen.

Dazwischen kam dann mal ein kräftiger Regenguß, der dauerte aber nicht lange, aber es wurde dann sehr kühl. Später haben wir noch bei den Ösi's vorbei geschaut, sind dann aber früh zu Bett gegangen. Nebenan bei den Tschechen war eine Geburtstgsparty im Gange, so daß die Nacht nicht gerade ruhig verlief.

Zum Finaltag am Sonntagmorgen, war es wieder sonnig. Die Veteranen mußten mal wieder als erstes antreten, um 9Uhr früh! Immerhin hatten wir Plätze unter den ersten zehn, 5. 6. und 8. Platz erreicht. Unser Freund Yukon hat sich über seinen 4. Platz geärgert. Danach kamen die 2er Teams.

Roswitha mit Yukon Platz 4, Yukon hat sich wieder geärgert. Stützi's Platz 6, ging so!

Um 11.30 Uhr begann das Finale der Frauen, alle Mädels haben es ins Finale geschafft. Ich muß dazu sagen, daß bei allen Finalläufen die Eimer randvoll und sehr schwer waren. Ich hatte, für meine Verhältnisse sehr schnell gewaschen und hatte alle 12. Das lief doch nicht mal so schlecht.

In der Mittagspause habe ich dann erfahren, daß ich tatsächlich gewonnen habe. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Wir haben dann noch mit Prause' und Roswitha beim 5er Team mitgemacht, 5. Platz.Bei Hans lief es im Finale nicht so gut, er kam auf keinen vorderen Platz.

Zum Schluß mußten alle Gewinner, Platz 1-3, um den Bürgermeistercup waschen. Aber da wurde ich nur 13. Es läuft halt nicht immer gut.

 

Es war eine sehr schöne und sehr gut organisierte Meisterschaft in einer wunderbaren Umgebung.

Weitere Beiträge